TEILZEITREVUE Review Timo Brandt

Ein Crescendo an Eindrücken

Dialoge, Momente, Darstellungen. Kritisches und Spritziges, Intimes und Verklausuliertes. Als wäre der Kern eines gewöhnlichen, erzählenden Romans detoniert, finden sich in diesem Buch die Bruchstücke einer Geschichte, die auf ihren Umlaufbahnen um eine einstige Mitte kreisen, die sich aus diesen Bruchstücken fortwährend zusammensetzt. Es ist die Geschichte eines Pärchens, das nach Mexiko fährt, die Beschreibung ihrer Reise, die gleichsam eine Metareise ist, in der nicht nur die Geschehnisse vor Ort eine Rolle spielen, sondern ebenso historische und zwischenmenschliche Ebenen, die immer wieder wie Flocken in den Verlauf hineinwehen.
Stellenweise gerät „Teilzeitrevue“ auf die schiefe Bahn und man hat das Gefühl, dass nicht auf die Stimmigkeit der zusammengesetzten Beiträge geachtet wurde. An anderen Stellen wiederum gelingen die Schnitte und aus den verschiedenen aufeinanderfolgenden Textschnipseln wird ein zugespitzter Sog, ein Crescendo an Eindrücken, die sich gegenseitig aufladen.
Sehr gut gefallen hat mir an der Bewegung des Buches, wie sich immer wieder die Distanz zwischen dem Leser und den Figuren verschiebt, wie er sie mal redend, mal denkend, mal handelnd erlebt und so auf ganz einzigartige Weise wahrnimmt und rezipiert. Für diese interessante Perspektive und Erfahrung muss man Markus Binders Buch ein Kompliment machen.
„Teilzeitrevue“ ist ein schillerndes Buch, welches auf eine schöne und verhängnisvolle Dynamik setzt. Aber all das Kritische muss einen nicht unbedingt kümmern, wenn man gern auf Entdeckungsreise geht und ein multiples literarisches Erlebnis sucht. Denn in dieser Hinsicht ist man bei diesem Buch an der richtigen Adresse.

Timo Brandt, Blog lyrikpoemversgedicht, 9. April 2017 (gekürzt)